Nissan Gewinn und abgesetzte Fahrzeuge 2012
#1
Hallo Community,

wie schon festgestellt wurde gibt es das ein oder andere Problem mit Dingen die nach der Garantiezeit, aber auch während der Garantiezeit kaputt gehen. Aktuell in den Foren diskutiert der Federbeinbruch.

Prinzipiell, wenn es um die Sicherheit der Insassen geht, gibt es kein wenn und aber. Die Kritik an kalkulierten Bruchstellen etc. ist für heutige Produkte nichts neues, der ein oder andere Hersteller erkennt mittlerweile, dass der Trend wieder in die Richtung geht " Kunde zahlt etwas mehr für Qualität " .

Wie die Marktwirtschaft funktioniert, erfährt jeder an seinem eigenen Leib. Das Problem liegt aber nicht alleinig bei dem Hersteller sondern auch dem Nachfrager. Der Kunde verlangt mehr für weniger Geld. Der Hersteller möchte natürlich seinen Marktanteil haben und produziert so wie der Kunde es bei einem Neukauf erwartet.

Nissan verkaufte 2012 weltweit ca. 420000 Fahrzeuge bei einem Gewinn für den Hersteller von ca. 890 EUR pro Fahrzeug.

Der Nissan Note als Tekna kostete als Neufahrzeug 2010-212
19890 EUR, Grundpreis

Heute kostet er als Modell Tekna
19590 EUR, Grundpreis

Und hat darüber hinaus mehr Technik und Innovationen verbaut als sein Vorgänger.

Wäre der Kunde also bereit für einen Nissan Note auch 23.000 EUR zu bezahlen wenn er dafür ein Fahrzeug erhält das er 100,000 km fahren kann ohne, neben den Verschleißteilen, auch nur ein Teil wechseln zu müssen ?


Kurz der Hersteller produziert zu einem Preis den der Markt steuert, der Markt besteht aus Angebot und Nachfrage. Solange die Nachfrage für ein Produkt zu einem solchen Preis besteht, wird es immer wieder zu Qualitätseinschränkungen kommen..... .
Zitieren
#2
Hallo aus deem Ösiland!

Ich muss meinem Forumkollegen beipflichten.Fahre seit 1970 Autos der verschiedensten Marken (auch Premium). Komme zum Schluss dass ich mit Nissan bis Dato am problemlosesten mich fortbewegt habe.Habe bereits den 2, Note,in unserer Familie gibt es noch 2 weitere Nissan,alle sind sehr zufrieden. Habe bei meinem aKtuellen Note Tecna 1,6 Aut,bereits 97.000 auf der Uhr und war noch nie ausserplanmässig in der Werkstatt.Ich hoffe das es so bleibt. Werde den Nächsten noch genauer unter die Lupe nehmen,glaube auch an die Liebe auf den 2. Blick. Wünsche allen Forumsmitgledern und Mitlesern viele unfallfreie KM.
grüße vom notedriver
Zitieren
#3
Ich kann solche Argumente wie, "Der Kunde verlangt mehr für weniger Geld", " Der Kunde ist dran Schuld" etc..., wirklich nicht mehr hören.

Da fangen wir mal an:
Ich gebe mehr für Strom aus, da ich ja keine Atomkraft, Kohle möchte.
Ich gebe mehr Geld aus für Fleisch, Nahrung, da ich ja nicht will das Tiere oder die Natur leiden.
Ich gebe mehr Geld aus für Kleidung, Elektronik etc..., da ich ja auch nicht will das in Indien, Asien die Menschen unter unwürdigen Bedingungen arbeiten müssen.
Ich gebe mehr.......hoppla, mein Konto schreibt minus, sitze jetzt im Dunkeln und esse nur noch Brot, während die Konten der Wirtschaftsbosse.... ins unermessliche steigen.

Das Problem liegt doch nicht einzig allein beim Kunden sondern bei der immer steigernden Profitgier der Industrie, Wirtschaft und des Staates!

Und selbst mal angenommen wir würden, könnten, alle mehr Geld für alles ausgeben da wir das alles oben erwähnte und mehr nicht wollten, glaubt ihr denn das sich was verändern würde? Die Profitgier derer wird immer bleiben!

Der Staat, Industrie, die Wirtschaft schmeissen mit Milliarden um sich herum, teilweise sinnlos und unüberlegt und ich soll noch mehr ausgeben?

Der deutsche ist meiner Meinung nach ein dummes, hirnloses Herdentier geworden der den Medien gemachten Trends hinter her rennt ohne selbst zu überlegen und was zu hinterfragen!

Gruß
forcered
Neuer Note Tekna E12 1.5dCi, Force Red, EZ 11/2013 mit Sitzheizung vorne rechts und links
*Links nur für Member sichtbar. Registrierung oder Login*
*Links nur für Member sichtbar. Registrierung oder Login*
Zitieren
#4
Ich finde die Gedanken von brausemann durchaus nachvollziehbar.

-wer ein Auto mit weniger als 30% Rabatt kauft hat den Spott auf seiner Seite
-ein Re-Import spart nochmals einige Euro
-Wagenübergabe mit vollem Tank, Fussmatten und Warndreieck, Zulassung und Schilder ohne Zusatzkosten
-bei der Inspektion wird das Öl selbst mitgebracht
-wenn die Stammwerkstatt 5.- mehr Stundenlohn verlangt wird gewechselt
-kostenloser Leihwagen bei Inspektionen und Reparaturen ist obligatorisch
-nach der Garantiezeit wird für Kulanzanfragen der Rechtsanwalt oder Auto-Bild bemüht und fällige Reparaturen mit Teilen vom Auktionshaus
in einer Hinterhofwerkstatt erledigt.

So kann das weder für den Hersteller, den Händler oder den Kunden dauerhaft zufriedenstellend funktionieren.

Meine Empfehlung für ein möglichst langes Autoleben "ohne" zusätzliche Kosten:
Legt den Rabatt der beim Neukauf ausgehandelt wurde einfach zur Seite. Damit lassen sich dann viele Jahre lang
die Kosten für Wartung und Reparaturen bestreiten.
Zitieren
#5
LedNote schrieb:Meine Empfehlung für ein möglichst langes Autoleben "ohne" zusätzliche Kosten:
Legt den Rabatt der beim Neukauf ausgehandelt wurde einfach zur Seite. Damit lassen sich dann viele Jahre lang
die Kosten für Wartung und Reparaturen bestreiten.
Kein schlechter Gedanke <!-- s:kopfkratz: --><img src="/a015.gif" alt=":kopfkratz:" title="hmmm" /><!-- s:kopfkratz: --> <!-- s:kopfkratz: --><img src="/a015.gif" alt=":kopfkratz:" title="hmmm" /><!-- s:kopfkratz: -->
Zitieren
#6
... ich kaufe immer neue Autos weil es für mich wichtig ist das die Kiste auch immer fährt ! -
... ich kaufe kein neues Auto und lege gleich mal einige Geldscheine zur Seite weil das neue Teil vielleicht bald mal seinen Dienst verweigert !? - <!-- s:kopfkratz: --><img src="/a015.gif" alt=":kopfkratz:" title="hmmm" /><!-- s:kopfkratz: --> <!-- s:bang --><img src="/banghead.gif" alt=":bang" title="Banghead" /><!-- s:bang --> ( ziemlich schlechter Gedanke <!-- s:kopfkratz: --><img src="/a015.gif" alt=":kopfkratz:" title="hmmm" /><!-- s:kopfkratz: --> <!-- s:kopfkratz: --><img src="/a015.gif" alt=":kopfkratz:" title="hmmm" /><!-- s:kopfkratz: --> )
Wenn ich mit einer Automarke nicht zufrieden bin kaufe ich halt den nächsten Wagen von einer anderen Firma !!! -
Deshalb kaufe ich auch keinen VW mehr und mein vierter Nissan ( dieses Noteteil ) ist sicher auch mein letzter Nissan . <!-- s:roll: --><img src="/icon_rolleyes.gif" alt=":roll:" title="Rolling Eyes" /><!-- s:roll: -->
Warum z.B. VW solche Mengen an Autos verkauft kann ich überhaupt nicht verstehen , gibt wohl sehr viele dumme , hirnlose Herdentiere ... <!-- s:volldoll --><img src="/035.gif" alt=":volldoll" title="volldoll" /><!-- s:volldoll -->

Alles wird gut ! -
Zitieren
#7
Guten Morgen Community,

mich freuen die unterschiedlichen Ansichten und vor allem Ideen.

Der Kunde ist König, mit diesem Spruch werden viele Produkte heute verkauft doch kaum ein Kunde, mich eingeschlossen, versteht dass der König auch die meiste Verantwortung hat.

Wir haben heute selten einen Angebotsmarkt sondern ehr einen Nachfragermarkt. Soll heißen früher hat die Industrie Angebote vorgelegt wo der Kunde sich entscheiden konnte und das war es, unabhängig seiner Bedürfnisse, heute kann sich die Industrie so etwas kaum noch leisten. Der Kunde gibt mit seinen Bedürfnissen vor was produziert werden soll, natürlich muss man dem Kunden sagen was er für Bedürfnisse haben könnte <img src="/icon_wink.gif" alt=";-)" title="Wink" /> .

Das heutige Kundendenken basiert mehr und mehr auf den Gedanken, "ich zahl schon so viel, macht es mir billiger". Und da sind wir nun auch wieder an den oben genannten Punkten, die Industrie richtet sich nach den Kunden weil er sich das billigste heraus sucht. Billig produzieren kann man bis zu einem gewissen Maß mit gleichbleibender aber auch verbesserter Qualität indem die Prozesse optimiert und umgestellt werden, doch dann werden an anderer Stelle Einsparungen vorgenommen. Der König ist sich seiner Verantwortungspflicht nicht bewusst und schimpft noch über seine hohen Ausgaben, möglichst viel, möglichst in bester Qualität und natürlich für Quasi kein Geld.

Es ist also nicht nur der Kunde der Gehörnte sondern auch die Industrie, problematisch hierbei ist, dass beide in einem Kreislauf stehen und jeder auf seine Weise Schuld an der Qualität der Produkte trägt, nun kann man diesen Kreislauf fortsetzen und indem als Unternehmer auf den Kunden geschimpft wird der es ja so haben wollte oder als Kunde auf den Unternehmer der viel Geld mit seinem Produkt verdient und immer noch nicht billig genug ist.


Ich wünsch euch ein angenehmes Wochenende <!-- s:437 --><img src="/437.gif" alt=":437" title="Prost" /><!-- s:437 -->
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Ferienwohnung Orsoyerberg